Gudrun Pausewang

tysk skribent

Gudrun Pausewang (3. mars 192823. januar 2020) er ein tysk forfattar som skreiv bøker for barn og ungdom.[1]

Gudrun Pausewang
Gudrun Pausewang (cropped).jpg
Pseudonym Gudrun Wilcke
Fødd 3. mars 1928
Mladkov, Wichstadtl
Død

23. januar 2020 (91 år)
Bamberg

Yrke skribent, science fiction-forfattar, barnebokforfattar, forfattar, lærar, youth book author
Språk tysk
Sjanger dystopisk fiksjon
Gudrun Pausewang på Commons

Pausewang vart fødd i Mladkov i dei austlege delane av Böhmen, og var av tysk ætt. Etter andre verdskrigen busette familien hennar seg i det tidlegare Vest-Tyskland. Seinare vart ho lærar, og underviste på tyske skular i Sør-Amerika.[2] Ho vann fleire prisar, inkludert Forbundsrepublikken Tysklands fortensteorden. Ho skreiv over 86 romanar, og mange av dei omhandlar Den tredje verda og miljøproblem.

VerkEndra

  • Rio Amargo oder das Ende des Weges. DVA, Stuttgart 1959
  • Der Weg nach Tongay, Erzählung, DVA, Stuttgart 1965, også Taschenbuch: dtv, München 1988, ISBN 3-423-10854-1.
  • Plaza Fortuna (1966)
  • Bolivianische Hochzeit (1968)
  • Südamerika aus erster Hand (1970)
  • Guadalupe (1970)
  • Die Entführung der Dona Agata (1971)
  • Hinterm Haus der Wassermann (1972)
  • Aufstieg und Untergang der Insel Delfina (1973)
  • Und dann kommt Emilio (1974)
  • Karneval und Karfreitag (1976)
  • Kunibert und Killewamba (1976)
  • Die Not der Familie Caldera (1977)
  • Auf einem langen Weg (1978)
  • Wie gewaltig kommt der Fluß daher (1978)
  • Der Streik der Dienstmädchen (1979)
  • Rosinkawiese (1980)
  • Ich habe Hunger, ich habe Durst (1981)
  • Die Freiheit des Ramon Acosta (1981)
  • Steckenbein und Steckenbeinchen (1982)
  • Frieden kommt nicht von allein (1982)
  • Die Prinzessin springt ins Heu (1982)
  • Die letzten Kinder von Schewenborn (1983) ISBN 3-473-58007-4
  • Kinderbesuch (1984)
  • Etwas läßt sich doch bewirken (1984)
  • Wer hat Angst vor Räuber Grapsch? (1984)
  • Das Sonnenfest (1985)
  • Friedens-Geschichten (1985)
  • Pepe Amado (1986)
  • Guten Tag, lieber Feind (1986)
  • Ein wilder Winter für Räuber Grapsch (1986)
  • Ich hab einen Freund in Leningrad. Grenzen überwinden (1986)
  • Die Wolke (1987)
  • Ein Eigenheim für Räuber Grapsch (1987)
  • Ich gebe nicht auf (1987)
  • Das Tor zum Garten der Zambranos (1988)
  • Kreuz und quer übers Meer (1988)
  • Der Großvater im Bollerwagen (1988)
  • Die Kinder in der Erde (1988)
  • Fern von der Rosinkawiese (1989)
  • Zwei hungrige Freunde (1989)
  • Die Koselmühle (1989)
  • Triller im Truseltal (1989)
  • Kreuzweg für die Schöpfung (1990)
  • Geliebte Rosinkawiese (1990)
  • Es ist doch alles grün (1991)
  • Wetten, daß Goethe den Wahnsinn verböte (1992)
  • Das große Buch vom Räuber Grapsch (1992)
  • Reise im August (1992)
  • Der Schlund (Roman, 1993)
  • Rotwengel-Saga (1993)
  • Das Ei auf Feuerland (1993)
  • Was ich dir noch sagen wollte (1993)
  • Die Kinder in den Bäumen (1994)
  • Der Glückbringer (Roman, 1995)
  • Der Weihnachtsmann im Kittchen (1995)
  • Die Seejungfrau in der Sardinenbüchse (1995)
  • König Midas mit den Eselsohren (1995)
  • Die Verräterin (Jugendliteratur, 1995)
  • Einfach abhauen (1996)
  • Wie es den Leuten von der Rosinkawiese nach dem Krieg erging (1996)
  • Wiedersehen mit Anna (1997)
  • Adi, Jugend eines Diktators (1997) ISBN 3-473-58151-8
  • Ich geb dir noch eine Chance, Gott! (1997)
  • Hörst du den Fluss, Elin? (1998)
  • Warum eigentlich nicht (1998)
  • Was wisst ihr denn von mir (1998)
  • Barfuß durch die große Stadt (1999)
  • Vergessene Schriftsteller der Erich Kästner-Generation (1999)[3]
  • Hallo Vetter Quijote (1999)
  • Roller und Rosenkranz (2000)
  • Macht euch euren Krieg allein! (2000)
  • Du darfst nicht schreien (2000)
  • Tod einer Touristin (2000)
  • Oma, wie war Weihnachten früher? (2001)
  • Onkel Hugo und der Zauberer (2002)
  • Dort, wo zwei Monde scheinen (2002)
  • Und was mach ich? oder Der Traum vom Fliegen (2003)
  • Regine und der Medizinmann (2003)
  • Der Spinatvampir (2003)
  • Ich war dabei. Geschichten gegen das Vergessen (2004)
  • Überleben! (2005) ISBN 3-473-35254-3
  • Die Kinder- und Jugendliteratur des Nationalsozialismus als Instrument ideologischer Beeinflussung. Liedertexte – Erzählungen und Romane – Schulbücher – Zeitschriften – Bühnenwerke (2005), veröffentlicht unter dem Passnamen Gudrun Wilcke
  • Die Meute (2006)
  • Aufmüpfige Geschichten (2006)
  • Ärmer werden … na und! Denkanstöße nicht nur für junge Leute (2006)
  • Die Räuberschule (2007)
  • Erlaubter Humor im Nationalsozialismus (1933–1945) (2007)
  • Neues vom Räuber Grapsch (2008)
  • Ein wunderbarer Vater (2009)
  • Adi – Jugend eines Diktators (2009)
  • Pacrakontoj (Werktitel: Friedensgeschichten) (2009)
  • Omi, liebe Omi (2009)
  • Kinderbesuch (2009)
  • Die Oma im Drachenbauch und andere Omageschichten. Illustriert von Henning Löhlein, Gerstenberg, Hildesheim 2010, ISBN 978-3-8369-5275-0.
  • Au revoir, bis nach dem Krieg (1. Auflage, 2012)
  • Noch lange danach. Ravensburger, Ravensburg 2012, ISBN 978-3-473-40075-1 (40 Jahre nach einem Atomunfall, geschrieben unter dem Eindruck der schrecklichen Ereignisse in Fukushima).
  • Der einhändige Briefträger oder ein Herbst, ein Winter, ein Frühling, Ravensburger, Ravensburg 2015, ISBN 978-3-473-40121-5.
  • König Midas mit den Eselsohren. Illustriert von Angelika Kaufmann, Verlag Bibliothek der Provinz, Weitra 2015, ISBN 978-3-99028-504-6.
  • Der rote Wassermann (2015)
  • Sie folgten einem hellen Stern (2015)
  • Heldengedenken (2015)
  • So war es, als ich klein war (2016) ISBN 978-3-473-52442-6
  • Die Kinder in der Erde (Neuauflage des Bilderbuchs von 1988, illustriert von Saskia Diederichsen), Matabooks, Dresden 2020, ISBN 978-3-947681-08-2

KjelderEndra

FotnotarEndra

  1. Gudrun Pausewang. Samlaget.no
  2. Goethe-Institut Children and Young Adult Literature
  3. Dissertation, veröffentlicht unter dem Namen Gudrun Wilcke. Erschienen bei Peter Lang, Frankfurt am Main, ISBN 3-631-34588-7.